Fachpersonal

Pädagogen (z.B. Kinderpfleger, Erzieher, Lehrer, Mitarbeiter in Buchhandlungen und Bibliotheken und Alle, die mit Kindern arbeiten

Menschen während des Workshops

Mit Bilderbüchern wächst man besser!

Sprachentwicklung und Leseförderung von Anfang an.

Wie wird Sprache erlernt und wie kann man Kinder dabei aktiv unterstützen? Was bedeutet Leseförderung von Beginn an - wie, warum und was sollte man vorlesen? Die aktuelle Medienvielfalt bietet viele Anreize - doch ab welchem Alter sind digitale Leseangebote sinnvoll? Antworten auf diese Fragen werden hier gegeben.

Praktische Beispiele und vielfältige Anregungen werden geboten, um Literacy erlebbar zu machen.

Lesevielfalt entdecken!

Interaktive Bilderbücher, die zum Mitmachen anregen, Erzählbilderbücher zum Spracherwerb, Bücher mit Stift oder App - oder auch nur digital. Die Lesevielfalt erweitert sich kontinuierlich. Ein Überblick über aktuelle Trends, Möglichkeiten, die sich damit bieten und zahlreiche Beispiele.

Aufwachsen mit digitalen Medien!

Hier kann man zwischen verschiedenen Schwerpunkten wählen: Medien in der Familie, Familie und Fernsehen, das Recht auf Privatsphäre als Kinderrecht im digitalen Raum, Medienanfänge aktiv begleiten (Werbung, Youtube, Smart Toys, Kinderrechte in der Medienwelt, Kinderapps). Die Inhalte werden nicht nur passiv vermittelt, auch kann über verschiedene Geräte aktiv die Medienvielfalt erprobt werden.

Für genauere Informationen bitte anfragen.

Sie interessieren sich für mehrere Themen und möchten eine Fortbildung individuell für Ihr Team zusammenstellen? Oder einen Elternabend bzw. eine Informations-veranstaltung zu den genannten Themen?

Kein Problem, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Early Literacy - Ausgesuchte Lektüre für die Kleinsten

Empfehlenswerte aktuelle Bilderbücher werden vorgestellt und kreative Vermittlungsmethoden praxisnah erprobt (z.B. Kamishibai, Geschichtensäckchen).

Jungen lesen anders - Mädchen auch!

Das Leseverhalten, die Lesemotivation und die Lesesozialisation von Mädchen und Jungen unterscheiden sich. Welche Konsequenzen bedeutet das für die Leseförderung? Und wie können Jungen und Mädchen an das Lesen herangeführt werden? Welche Lektüre ist für welche Zielgruppe geeignet? Mit vielen anschaulichen Beispielen und praxistauglichen Methoden.